Es graut der Morgen!

Es graut der Morgen!

Es graut der Morgen.

Vielleicht zu schnell.

Mann sitzt grübelnd.

Gedanken nicht hell.

                 *

Die Glocke läutet

klagend und schrill.

Ruft zum Töten

wie das Gesetz es will.

                 *

Die Zelle nun offen.

Ein letztes Mal.

Verzweifeltes Beten.

Doch keine Wahl.

                 *

Spürt den Strick.

Bedenkt das Leben.

Bleibt nun ruhig.

Nichts zu erstreben.

                  *

Der Körper baumelt.

Ruhe kehrt ein.

Gesetzlich beschaut.

Muss wohl so sein.

                    *

Die hölzerne Kiste

wartet auf ihn.

Vielleicht hat Gott

ihm doch verziehn.

                     *

Bernd Tunn – tetje


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.